ZURÜCK
Kohlfart - Die Pinkel
Die Pinkelwurst ist von einer norddeutschen Grünkohltafel überhaupt nicht wegzudenken. Diese spezielle, angeräucherte Grützwurst wird hier im Oldenburger und Bremer Raum eigens für die Grünkohlsaison produziert und sie gehört absolut zum traditionellen Grünkohlgericht genau wie der Kassler und der Speck. Der urige Name ist wohl vom Mastdarm der Ochsen oder Schweine abgeleitet „Pinkel“ oder „Pinkeldarm“, der zur Herstellung dieser Wurst verwendet wird. Wenn die Wurst lange genug im Rauch hängt, fängt sie an zu tropfen, pinkeln (das trägt wohl viel zur Namensgebung bei).
Ein genaues Rezept dieser Wurst ist wohl sehr schwer zu bekommen, weil ein jeder Fleischer sein eigenes Rezept hütet  wie einen Schatz. So viel aber: der größte Anteil ist Speck und Hafergrütze, Zwiebeln, Schweineschmalz oder Rinder- talg, Pökelsalz, Pfeffer, Piment und weitere Gewürze, die wie schon gesagt „geheim“ sind. Zusammen wird dann alles in den Wurstdarm gestopft, in den „Rauch“ gehängt und wartet dort auf die Kohlsaison.
Die Bremer Pinkel ist wohl etwas dunkler und intensiver, die Ammerländer und Oldenburger haben weniger Hafergrütze anteilig.
Und zur richtigen Verdauung gibt´s Bier und Köm.
Na denn - Prost !